Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Mrz 072016
 

Feminisiertes Cannabis – Silbernitrat vergiftet Kiffer / feminisierte Hanfsamen / feminized seeds – be poisoned by silver nitrate
(select your language with google translate bottom top left )
STS tiosulfato de plata y su impacto negativo sobre el cuerpo humano

DIE STS-Methode um feminisierte Hanfpflanzen herzustellen!!!

Feminisieren = verweiblichen (etwas oder jemand der nicht weiblich ist verweiblichen)
siehe Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/feminisieren

feminisierte Pflanzen sind NICHT weibliche Pflanzen sondern Zwitterpflanzen (hybrid Pflanzen oder Hermaphrodit)
feminisierte Hanfpflanzen erzeugen keine Samen!
feminisieren bei Menschen – siehe :
http://liebeszeitung.de/index.php?/archives/190-Feminsierung-Chancen-und-Risiken-fuer-mehr-Lust.html
Anmerkung: diese „Weibchen“ können nie Kinder bekommen!
feminisieren auf englisch: to feminize
verweiblichte Samen auf englisch: feminized seeds

weibliche Pflanze auf englisch: female plant

Hanf ist eine Pflanze mit zwei Geschlechtern, d.h. eine weibliche und eine männliche Hanfpflanze!
Schon die Ägypter nutzten die Hanfpflanze zur Heilung verschiedener gesundheitlicher Probleme!

Allerdings nutzten die Ägypter nie das sogenannte THC zur Heilung, sondern ganz einfach die natürliche Hanfpflanze!
In einem Hanffeld wo männliche und weibliche Hanfpflanzen zusammen aufwachsen und gedeihen, produziert die männliche Hanfpflanze eigentlich keinerlei THC – zu mindestens nicht genug um sogenannte Kiffern einen „turn“ zu geben!
Erst wenn man die männliche Hanfpflanze ausreißt und entfernt, dann werden die weiblichen Pflanzen sozusagen „geil“ und produzieren THC – der begehrte Wirkstoff, den Kiffer so gerne mögen!

Leider braucht so eine Cannabis indica Pflanze ca. 4 bis 6 Monate um auf natürliche Weise zur Blüte zu gelangen!
Und diese lange Wachstumsdauer war natürlich ein Business Problem für die Dealer in USA und Holland!

In der EU gibt es schon 19 Millionen Kiffer, Tendenz steigend!

In Nordafrika hatte die EU fast schon alles abgebrannt und vernichtet, woher also soviel Nachschub in kürzester Zeit bekommen?

Die Lösung war ein Mittelchen, das eigentlich von Biologen für Schnittblumen entwickelt wurde!
Das Zauberwort wurde

STS = Silberthiosulfat
spanisch: tiosulfato de plata

Das niederländische Landwirtschaftsministerium (LNV) hatte erstmals am 1. Jänner 2004 die Verwendung von Vorbehandlungsmittel für Schnittblumen auf der Basis von Silberthiosulfat (STS) genehmigt – für 1 Jahr!
Siehe:
http://www.gabot.de/index.php/News-Details/52/0/?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=188577&cHash=2c8c286e24a3a5bfbf05e32cc68a42bb

Wen eine Facharbeit über STS in Bezug auf Schnittblumen interessiert:
https://zidapps.boku.ac.at/abstracts/download.php?dataset_id=9977&property_id=107

MASTERARBEITPflanzenstärkungsmittel im vase-life-management ausgewahlter Schnittblumen zur Erlangung des akademischen Grades Diplomingenieurin an der Universitat für Bodenkultur Wien
von Claudia Rezniczek Wien, Juli 2013
(absolute Profis auf diesem Gebiet!)
Um nur einen Satz aus dieser Doktorarbeit über STS zu zitieren:
„Allerdings stellt STS aufgrund des Silbergehaltes, das zu den Schwermetallen zahlt, eine potentielle Gefahr für die Umwelt dar, was spezielle Entsorgungsmethoden für STS-haltige Frischhaltemittel erforderlich macht.
Allerdings würde wohl niemand auf die dämliche Idee kommen, Schnittblumen die mit STS behandelt wurden, zu rauchen….??

Aber zurück zu den Dealern in Holland: Ende der 90iger gab es noch relativ wenig Coffeeshops in Holland / Amsterdam, der richtige HYPE fing erst Anfang des 21. Jahrhundert an!
Die Marihuana Züchter hatten immer noch das Problem, entweder man schmuggelte nach Holland von Nordafrika, oder man züchtete selber!

Und die Züchter wiederum hatten das große Problem: Die Pflanzen, auch die weiblichen, produzierten Samen! Und Samen erzeugten Gewicht, was wiederum ein großer Nachteil war gegenüber dem gepressten Haschisch !!

Und so probierte man etwas Neues aus: STS , was eigentlich für holländische Schnittblumen gedacht war!

Das neue Wundermittel der Cannabiszüchter!

Die Pflanzen wachsten plötzlich schneller und man konnte die Pflanzen zum Blüten bringen innerhalb von nur 40 bis 60 Tagen!

Ein kommerzielles Wunder!!
Das größte Wunder der STS Behandlung von Cannabispflanzen war jedoch: man kann die Pflanzen sozusagen kastrieren, d.h. Die unnütze männliche Pflanze war weg, es gibt jetzt nur mehr eine „Zwitter pflanze“, die pro Züchtung zwar nur einmal wächst, allerdings ohne die lästigen Samen –
-„sin = ohne , semilla = Samen (spanisch)
……….der Vater des STS
http://de.seedfinder.eu/strain-info/Mohan_Ram/Sweet_Seeds/

Dummerweise hatten Anfang des 21. Jahrhundert noch sehr wenig Leute Internetzugang, und niemand der meistens bildungslosen Coffeshopbetreiber und Cannabiszüchter in Holland stellte die berühmte Gretchenfrage:

Wie sind denn die Nebenwirkungen von STS !???
Weder die Gesundheitsbehörden in Holland noch die damalige Justiz in Holland, eigentlich niemand, informierte die Züchter, welche fatalen Auswirkungen Silbernitrate (egal in welcher Form) auf den menschlichen Organismus hat, speziell wenn man mit STS behandelte Cannabispflanzen einatmet bzw. raucht!!

Über die Nebenwirkungen und Auswirkungen auf den menschlichen Körper wird auf eine der größten Homoepathieseiten von Deutschland hingewiesen:
http://www.homoeopathie-online.com/materia_medica_homoeopathica/Materia-argentum.htm

Nebenwirkungen von Silbernitrat, AgNO3 (Salpetersaures Silberoxyd), Höllenstein, Argentum nitricum – und die typischen Anzeichen und Merkmale bei Kiffern:

Herzklopfen, Zittern, Durchfall oder Kopfschmerzen
Entzündungen an den Schleimhäuten der Augen (Bindehautentzündung), des Halses (Heiserkeit) und des Darmes (Durchfall)
Argentum nitricum hat einen starken Bezug zum Magen-Darmtrakt
Starke Nervosität, Unruhe, Zittern, Platzangst, Höhenangst, Erwartungsangst, ständige Befürchtungen
Durchfall grün, wie gehackter Spinat, Blähungen und explosives Aufstoßen
Getränke verursachen sofort Durchfall
Grosses Verlangen nach Süßigkeiten, die jedoch nicht vertragen werden
Angst, Augenentzündung, Augenüberanstrengung, Blähungen, Durchfall, Erschöpfung, Heiserkeit, Kopfschmerzen, Lampenfieber, Magen-Darmbeschwerden, Nervosität, Operationen, Reisekrankheit, Schlaflosigkeit, Schwindel
Sie haben Furcht vor dem Auftreten in der Öffentlichkeit und in einer Menschenmenge
Die Patienten haben ein unwiderstehliches Verlangen nach
Zucker, der ihre Leiden aber verschlechtert und einen massiven Durchfall auslösen kann. Dabei scheinen Flüssigkeiten, die der Patient zu sich genommen hat, durch ihn hindurch zu laufen.
Der Bauch ist empfindlich gegen Kleiderdruck.

Allerdings sind die meisten unserer Ärzte in der gesamten EU keine Hanfzüchter!
Deswegen wird ein Cannabisraucher wenn er zum Arzt geht, auch nie auf Vergiftung durch Silbernitrate untersucht!
Die wohl berühmteste Diagnose der Ärzte im 21. Jahrhundert: „psychische Probleme oder Hypochondrie“ !

Und plötzlich ging es mehr und mehr um das große Business mit Marihuanapflanzen, deren Wirkung stärker und stärker wurde!
Natürlich exportierte man sofort diese STS-Methode nach Marokko, denn auch dort konnte man natürlich mit dieser Methode die Erträge verzehnfachen, auf viel kleineren Flächen wie früher!
Denn Haschisch kann man natürlich auch nur mit dem Harz von weiblichen Hanfblüten herstellen!

Die folgenden Aussagen über die STS-Methode zur Herstellung von feminisierten Hanfsamen entstammen von den größten Kifferseiten und Hanfdealern in Europa und speziell Deutschland:
http://hanfsamen.jimdo.com/2011/05/13/100-prozent-weiblich-so-funktionieren-feminisierte-hanfsamen/

http://www.grow.de/Artikelseite_Ausgabe.574.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=472&cHash=b3760f9877b69bc2d28ef5bc9e139adc


Ein wirklicher Spezialist der Hanfzüchtung, der Autor Mike/MoD, erklärt sehr gut mit Fachkenntnissen, wie man feminisierte Hanfsamen schnell und billig herstellt:

Auszug aus dem Artikel von Mike/MoD:
STS-Methode: Dosierung und Zeitpunkt

Die am häufigsten angewendete Methode ist aber die Behandlung mit der sogenannten STS-Lösung, bei der die Pflanze bei Blütenbeginn mit einer Mischung aus zwei Chemikalien eingesprüht wird. Die erste dabei verwendete Substanz ist Natriumthiosulfat (Na2S2O3), das nicht direkt auf die Pflanze wirkt, sondern nur eine bessere Lösbarkeit der zweiten Chemikalie, des Silbernitrats (AgNO3), bewirkt. Darüber hinaus werden die Silberionen durch Natriumthiosulfat besser in der Pflanze verteilt, was zu einer schnelleren und stabileren Wirkungsweise führt.

Silbernitrat wirkt sich dagegen direkt auf die Pflanzen eigene Hormonproduktion aus und stimuliert das Ausbilden von männlichen Pollensäcken auf rein weiblichen Pflanzen.

Die Silberionen blockieren die Bildung des Hormons Ethylen, das neben Auxinen und Cytokininen nachweislich für die Bildung der weiblichen Blüten verantwortlich ist.

Gefahren des Feminisierens

Zum einen ist Silber nicht ungefährlich……………. (– das sagen sogar die Oberkiffer – und trotzdem dürfen Tausende Hanfsamendealer diese feminisierten Hanfsamen im Internet verkaufen…..!???)
Ohne dass die zuständigen Gesundheitsbehörden die Samen kontrollieren!!!

Zitierung: „Während kolloidales Silber als das neue Wundermittel im Kampf gegen Bakterien und Viren gilt und vielleicht sogar über positive Effekte bei Krankheiten verfügt, ist Silbernitrat eine sehr giftige Substanz, die das Gefahrensymbol nicht umsonst trägt. (den Totenkopf!!!)
Die tödliche Dosis Silbernitrat liegt bei Hunden bei 2,3 g und Ratten überleben nie mehr als 0,3 mg/kg.
Wenn Pflanzen mit einer normalen Dosis behandelt werden, dann erhalten sie ungefähr 70 bis 100 ml STS-Lösung mit einem Gehalt
von 20 bis 38 mg Silbernitrat.

Eine eher niedrige Dosis für Menschen, aber eine nicht zu unterschätzende Menge für eine Cannabispflanze und sogar eine letale Dosis für Ratten.

AgNO3 kann die Zellmembran zerstören, was zu einer Strukturveränderung der Pflanzenzelle und damit auch zum Zelltod führt…………………….“

Faktum ist: um feminisierte Hanfsamen herzustellen, die dann „Skunk“ oder alle anderen Marihuana Sorten, die dann als Marihuana ohne Samen („Sinsemilla = ohne Samen – spanisch) verkauft werden, vor allem von unseren lieben Flüchtlingen, braucht man Silbernitrate!!!!

Bekommt man Silbernitrat leicht, und ist das billig??

Die Antwort ist Ja!!
Auf die Frage im Google: „
Silbernitrat und Natriumthiosulfat sind relativ leicht zu besorgen und billig“
stoßt man sofort auf die typischen Kifferforen:

https://drugs-forum.com/forum/showthread.php?t=97348

……………………..weniger als 30€ für 500 Liter sprühfertige Lösung. Das teuerste ist das destillierte Wasser in dem die Chemikalien aufgelöst werden.
https://www.icmag.com/ic/showthread.php?t=60610

https://www.grower.ch/forum/threads/bezugsquellen-fuer-silbernitrat-und-natriumthiosulfat.39146/

So einfach ist das, und billig!
Was macht so ein minderbemittelter Kiffer mit 500 Liter sprühfertiger STS-Lösung???
Er meinte wohl 500 ml !??
Na er wird wohl die berühmten „feminisierten Hanfsamen“ herstellen wollen, die er dann in den Hanfläden und Hanfsamenautomaten sehr gewinnbringend verkauft!!!
Ein Wunder unserer Justiz, die anscheinend nur mehr Idioten beschäftigen!
Aber am derzeitigen Drogen Gesetz sieht man ja, dass die zuständige Justiz absolut keinerlei Fachkräfte beschäftigt, d.h. Leute, die sich mit Drogen auskennen!!
Und die Grünen können anscheinend nicht mehr weiter denkt, als bis zum Ende des Joints!?
Und was machen diese Pseudokiffer dann mit dieser STS-Lösung?
Na man nimmt eine reguläre Pflanze, d.h. eine Cannabis indica oder sativa Pflanze aus Asien oder Mexiko, und sprüht schon den Stöckling ein – mit der Silbernitrat Lösung!!!

Und diese „gesunde“ Hanfpflanze wächst und wächst, vollgesaugt mit Silbernitrat und bekommt dann ganz viele Babys – die feminisierten HANFSAMEN!!
Und diese kleinen unschuldigen Samenbabys sind dann vollgesaugt und infiziert mit Silberthiosulfat (STS), bereit um in den „grünen“ Hanfshops als „gesundes Hanfprodukt“ verkauft zu werden!!
Das ist ja ganz einfach, jeder Idiot kann das!
Ein wirklich perfides Geschäft, basierend auf den tiefen Glauben, dass Hanf gesund wäre!
Nun, Hanf ist sicherlich gesund, allerdings nicht wenn es mit Silbernitrat zum Supergeschäft wird!

Sie können den dümmlichen Freaks der Hanfshopbetreibern glauben, oder Sie glauben an die Fachbroschüren der österreichischen Regierung und der obigen geposteten Nebenwirkungen der Homöopathen über Silbernitrat und dieser Diplomarbeit über STS-Schnittblumen…!??!

Faktum ist und bleibt: feminisiertes Cannabis mit Silbernitrat ist ganz sicher kein gutes „gesundes“ Marihuana oder Naturprodukt!!
Faktum 2: ohne Silbernitrat gibt es keine feminisierten Hanfsamen!
Faktum 3: ohne eine Giftbezugsbewilligung bekommt man nirgends in der EU Silbernitrat!!
Verdächtige : Fotolabors, Zahntechniker, Drogisten, usw…..

Ja wenn alle dieser naiven Freaks so leicht an Silberthiosulfat (STS) rankommen, dann müsste eigentlich irgendwo ein riesen Loch sein in der Überwachung von Giftstoffen wie  Silberthiosulfat (STS)!
Vielleicht werden diese korrupten Giftbezugsberechtigten erst beim Dritten Mal verhaftet???


Und was veröffentlicht so die österreichische Regierung über Silbernitrat:

http://bmg.gv.at/cms/home/attachments/9/7/2/CH1180/CMS1288805248274/bmg_nanosilber_fassung_veroeffentlichung_final__mit_deckblaetter1.pdf

Auszug aus der Broschüre:

„………….ein über das bisher bekannte Ausmaß hinausgehendes erhöhtes Risiko bei der Aufnahme von Silber in den menschlichen Körper postulieren:

höhere Absorption von oral aufgenommenem Silber – während bisher auf der Basis von Versuchen mit Mäusen und Ratten ein extrapolierter Wert der Absorption von Silber nach oraler Aufnahme für Menschen mit ca. 4 % angenommen wurde, werden von höheren Säugetieren (Hunden, Affen) und beim Menschen signifikant höhere Anteile von mehr als 10 % absorbiert;

Verteilung von oral aufgenommenem Silber und nur verzögerte Ausscheidung – nach der Aufnahme von Silber im Trinkwasser über mehrere Wochen konnte bei Ratten Silber in einer Vielzahl von inneren Organen festgestellt werden. Sowohl im Tierversuch wie auch bei Menschen wurde das zuvor absorbierte Silber nur sehr verzögert wieder abgebaut und ausgeschieden;

Übergang von inhaliertem Silberstaub in das Blut – medizinische Untersuchungen nach einen Unfall (Freisetzung von radioaktivem 110mAg aus einem Versuchsreaktor) belegen, dass inhalierter Silberstaub über die Lunge absorbiert wird, dass dadurch Silber in den Blutkreislauf gelangt und vor allem in der Leber abgelagert wird;

Typisch bei Kiffern die aus gesundheitlichen Gründen kiffen: sie rauchen das Cannabis in der Hoffnung es macht Hunger und heilt, leider wird durch das feminisierte Cannabis immer mehr Silbernitrat im Körper und der Leber angereichert – die Probleme werden größer!!!
Die durchschnittlichen Cannabisraucher genießen pro Tag zwischen 3 und 6 Joints, mit feminisiertem Marihuana, hergestellt mit STS!!!
Es gibt schon sehr den Trend wie in den USA, nur mehr Cannabis zu rauchen, da ja die Grünen den Tabak zur bösen Droge erklärt hatten!

 

Übergang von Silber in das Nervensystem – nach oraler Aufnahme von Silber und Silbersalzen wurde bei Ratten – post mortem – in vielen Teilen des peripheren Nervensystems Silber nachgewiesen; die Injektion von Silber (je 1 mg) löste bei Mäusen nach einigen Tagen Hypoaktivität aus und Silber wurde unter anderem im Gehirnstamm und im Cortex nachgewiesen;

Die Empfehlungen der Experten für die zulässige Silber-Belastung des Trinkwassers auf Raumstationen – NRC-Vorschlag (Spacecraft Water Exposure Guidelines for Silver):

für längere Zeiträume (1.000 Tage) max. 0,4 mg/Liter

hauptsächliches Risiko: Argyria – siehe WIKI: https://de.wikipedia.org/wiki/Argyrie
Auch eine merkwürdige schwarze Zunge ist bei Kiffern sehr oft zu sehen !!

Kiffer nehmen feminisiertes Cannabis oral mittels Inhalieren in den Körper auf!! Man atmet das Cannabis das durch Silbernitrat behandelt wurde, ein!!!
Prost – Mahlzeit!!!

Die Regierung, d.h. Unsere Gesundheitsbehörde weiß sehr wohl über die schlimmen Auswirkungen von Silbernitraten! Die hatten sich nur nie damit beschäftigt, wie diese feminisierten Hanfsamen entstehen!??

Oder vielleicht wissen sie das und sie tun absichtlich nichts dagegen??

Bei der Suche im Internet mit den Begriffen „feminisierte Hanfsamen“ oder feminized seeds“ findet man ca. 1 Million Anbieter!

Keine einzige der im Internet und in Automaten angebotenen feminisierten Hanfsamen wurde von der Gesundheitsbehörde oder dem Konsumentenschutz je auf Silbernitrate untersucht!
Obwohl es in Österreich / Deutschland / Holland jeweils ein Düngemittelgesetz gibt!
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10010827

Auszug aus dem Düngemittelgesetz Österreich:
Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln

§ 5. (1) Düngemittel, Bodenhilfsstoffe, Kultursubstrate und Pflanzenhilfsmittel dürfen nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie einem Typ entsprechen, der durch Verordnung gemäß § 6 zugelassen ist, oder wenn sie mit Bescheid gemäß § 9a zugelassen worden sind. Dies gilt nicht für Wirtschaftsdünger.

(2) Es ist verboten, Düngemittel, Bodenhilfsstoffe, Kultursubstrate und Pflanzenhilfsmittel in Verkehr zu bringen, die

1. bei sachgerechter Anwendung

a) die Fruchtbarkeit des Bodens oder

b) die Gesundheit von Menschen und Haustieren oder

c) den Naturhaushalt

gefährden, oder

2. Verordnungen nach § 7 nicht entsprechen, oder

  1. falsch bezeichnet sind oder sonst den Kennzeichnungs- und Verpackungsvorschriften nach § 8 nicht entsprechen

Ach ja: ein Pflanzenschutzmittelgesetz 2011 gibt es auch noch:
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20007152
und
das Chemikaliengesetz 1996
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011071
(falls es die dümmsten Kiffer und die naivsten Juristen in Wien noch nicht kapiert haben:  Silberthiosulfat (STS) ist eine Chemikalie, ohne diese Chemikalie sind feminiserte Hanfsamen NICHT möglich….!!!!)
und das
Pflanzgutgesetz 1997
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011021
und natürlich das

Saatgutgesetz 1997
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011033
(siehe § 71 – unter Strafe steht wer :
l) § 5 Abs. 6 genetisch verändertes Saatgut in Verkehr bringt,
(wenn aus einer zweigeschlechtlichen Pflanze plötzlich durch Chemie ein Zwitter wird, dann ist wohl das Saatgut genetisch verändert worden, in Bezug auf den normalen Hanf???)

und
Saatgutverordnung 2006

 

Silbernitrate in feminisierten Hanfsamen gefährden auf alle Fälle die Gesundheit des Menschen, es gibt keinerlei Kennzeichnung oder Hinweise auf Silbernitrate auf den Verpackungen der feminisierten Hanfsamen!!!

Wie erkennt der Konsument beim Dealer feminisiertes Marihuana?
Kennzeichen: keinerlei Samen!! (todsicheres Zeichen dass das Gras mittels STS-Methode , also mittels Silberthiosulfat (STS) hergestellt wurde!!

Aussage des Hörbranzer Bürgermeisters Karl Hehle (ÖVP) über die Hanfsamenautomaten : „………Zierpflanzen seien schließlich erlaubt“!!
http://www.vol.at/vor-den-fuenf-hanfsamen-automaten-in-hoerbranz-interview-mit-dem-eigentuemer/4328130


Einzige logische Antwort auf diese infantile Aussage: Kein Mensch würde zwischen 30,- und 80,- Euro für nur 4 bis 10 Hanfsamen als Zierpflanzen ausgeben!
Wer eine Hanfpflanze als Zierpflanze will, der kann ein ganzes Kilogramm Hanfsamen regulär bei richtigen Hanfbauern kaufen – um ca. 20,- Euro!!!
Denn als  „Zierpflanze sehen die komplett gleich aus, wenn nicht noch besser!!“
Alle feminisierten Hanfpflanzen in Automaten und in Hanfshops haben einen einzigen Zweck: die Pflanze möglichst schnell zur Blüte zu bringen, um sie als Droge zu rauchen, oder gewinnbringend zu verkaufen!

Weiteres ist es verboten, feminisierte Pflanzen zur Blüte zu bringen! Allerdings ist bei allen Hanfsamenhändlern die mit feminisierten Samen handeln, auf jeder Seite die Ansicht von der blühenden Sorte abgebildet!
Irgend jemand hat diese Pflanzen wohl fotografiert, was sehr wohl darauf hinweist, dass diese feminisierten Pflanzen ausschließlich zur Züchtung einer Superdroge dienen, und NICHT als „Zierpflanze“!….!??
Wenn eine oder mehrere feminisierte Pflanzen, vollgepumpt mit Silbernitrate, aufwächst, dann kommt es schon zu passiv Reaktionen, durch die Verdünstung des Giftes Silberthiosulfat (STS) !!
Allergien wie gerötete Augen, triefende Nase, Hautjucken usw. ….- all das kommt nur von der wachsenden Silbernitrat-Hanfpflanze!!!

Keine der Hanfsamen Seiten im Internet entsprechen den Gesetzen für Online Geschäfte:
http://www.investment-portal.net/immobilienforum/viewtopic.php?f=6&t=288

Wir fordern hiermit die Gesundheitsbehörden öffentlich auf, alle angebotenen feminisierten Hanfsamen auf Silbernitrate zu untersuchen!

Schließlich werden alle anderen Agrarprodukte auch auf illegale Düngemittel untersucht!
Warum also nicht Hanfsamen auf eines der giftigsten Substanzen der Welt!!??

In Deutschland ist der Verkauf und Züchtung von Hanfsamen verboten, außer Industriebhanf! Bezugsquellen für feminisierte Hanfsamen sind in Deutschland das korrupte Österreich und Holland!

Es geht nicht um das Suchtgiftgesetz!

Es geht um den Unterschied zwischen normalen gesunden Hanfsamen und feminisierten Hanfsamen, die mit gefährlicher Chemie behandelt wurden!

Vor allem die Grünen und sonstige alternativ Parteien setzen sich gegen den Tabakkonsum ein! Ab diesem Jahr (2016) kommt auf jede Zigarettenschachtel ein abschreckendes Bild von den schädlichen Auswirkungen des Tabakrauchens !!!
Dieselben grünen Parteien haben es paradoxer Weise erst möglich gemacht, dass Österreich, Deutschland und die EU mit feminisierten chemischen Hanfsamen überschwemmt werden!
Das ist schizophrene Politik, was die Grünen da betreiben!!
Alle feminisierten Hanfpflanzen werden heutzutage mit der STS-Methode hergestellt! Und STS ist so gefährlich, dass Fachleute sogar davor warnen Schnittblumen die mit STS behandelt wurden zu entsorgen!!!

Das wäre ein abschreckendes Bild bei zu hoher Dosis von Silbernitraten!
Dieses Bild sollte man auf jede Verpackung von feminisierten Hanfpflanzen anbringen!
Quelle: WIKI: https://de.wikipedia.org/wiki/Argyrie

Argyria_2Black_tongue

 

 

 

 

 

 

 

10 Joints pro Tag mit feminisiertem Marihuana, und Sie könnten so eine Zunge bekommen!
Quelle: schwarze Haarzunge:

 

Fazit der Geschichte: naive Politiker in der Justiz und dem Gesundheitswesen:
DAS GEHT GAR NICHT!!!

Screenshot im Anhang von einer der größten Hanf Samenbanken von Holland beweist eindeutig, dass feminisierte Hanfsamen genetisch veränderte Hanfsamen sind (durch Gengesetz verboten !) und dass die Pflanzen mittels kolloidalem Silber behandelt wurden!)
Prost Mahlzeit mit der „Naturdroge“!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser „Screenshot“ wurde von den Linksfaschisten unter dem Originallink verfälscht! Sie dürfen diesen Screenshot kopieren und weiterverbreiten!
So wie es abgebildet ist, so wurde es von der Firma royalqueenseeds veröffentlich!
Es waren Linksfaschisten aus der Regierung von Österreich – Ministerien, bei denen Anzeige erstellt wurde wegen Verkauf und Vertrieb von genetisch veränderten Pflanzen in Österreich, was durch das Gen Gesetz verboten ist – in der gesamten EU – auch in Holland!!!

 

 

!!!SPEICHERN SIE DIE  LINKS BITTE AB, DENN DIE REGIERUNG WIRD DIESE LINKS ÜBER DIE NEGATIVEN AUSWIRKUNGEN VON STS BALD VERSCHWINDEN LASSEN!!!
Die Linksfaschisten wollen ja, dass Sie feminisiertes Marihuana rauchen! Die Gesundheitsbehörden wissen ganz genau, dass feminisiertes Cannabis mit STS hergestellt wird!!!

Um es ganz klar hier hervorzuheben: Das ist kein Beitrag der gegen Cannabis ist, oder deren Weg zur Legalisierung!

Sogenannte „reguläre“ Samen sind NICHT  mit STS infiziert und werden NICHT chemisch hergestellt!
Cannabis hat wie jede andere Naturdroge ganz sicherlich auch medizinischen Zweck und Wirkung!
Nur, mit chemischen Methoden die Geldgier zu fördern, speziell die Geldgier von Leuten, denen es völlig egal ist, ob man Freunde und Bekannte mit tödlichem Gift verseucht, solchen Leuten sollte man ganz schnell das Handwerk legen!
Cannabis , das auf Basis von Chemie hergestellt wird, ist ganz sicherlich der falsche Weg zur Legalisierung!
Wer Wein mit Frostschutzmittel (Glykol) vermischt, ist auch ein Betrüger bzw. ein Schwein!!!
Dasselbe ist mit chemischen Cannabis:  Silberthiosulfat zu verwenden um schnelles Geld zu machen ist ganz einfach eine bodenlose Schweinerei!

siehe auch Teil II: Feminisierte Hanfsamen – Die grüne Droge aus dem Chemiebaukasten – feminized seeds – the Green drug from a chemistry set
Semillas de cannabis feminizadas – la droga verde de un juego de química

 

Österreich ist Nummer EINS in der EU in  Unterdrückung der Meinungsfreiheit:
http://wipi.at/immoblog/meinungsfreiheit-in-oesterreich

Fragen Kommentare im Forum

auch interessant: http://wipi.at/immoblog/legalisierung-cannabis

auch interessant: Marihuana Gesetz von Uruguay

 

Herstellung feminisierte hanfsamen

 

Silberthiosulfat STS Nebenwirkungen

Sorry, the comment form is closed at this time.