Mrz 162016
 

Feminisierte Hanfsamen – Die grüne Droge aus dem Chemiebaukasten – feminized seeds – the Green drug from a chemistry set
Semillas de cannabis feminizadas – la droga verde de un juego de química



Hanfsamen = Saatgut! 
feminisierte Hanfsamen = chemisch behandeltes verändertes Saatgut!

Feminisieren = verweiblichen (etwas oder jemand der nicht weiblich ist verweiblichen)
siehe Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/feminisieren

feminisierte Pflanzen sind NICHT weibliche Pflanzen sondern Zwitterpflanzen (hybrid Pflanzen oder Hermaphrodit)
feminisierte Hanfpflanzen erzeugen keine Samen!
feminisieren bei Menschen – siehe :
http://liebeszeitung.de/index.php?/archives/190-Feminsierung-Chancen-und-Risiken-fuer-mehr-Lust.html
Anmerkung: diese „Weibchen“ können nie Kinder bekommen!
feminisieren auf englisch: to feminize
verweiblichte Samen auf englisch: feminized seeds

weibliche Pflanze auf englisch: female plant



Hauptmerkmal von "feminisierten Hanfsamen / feminisiertes Hanfsaatgut:  
ES WÄCHST NUR EINMAL, DANN MUSS MAN WIEDER MIT CHEMIKALIEN EINSPRÜHEN; 
FEMINISIERTE CANNABIS PFLANZEN PRODUZIEREN KEINE SAMEN!!!
Ein Beitrag über unkontrollierten Saatguthandel in Österreich!

Alle diese feminisierten Samen die als "grüne Droge" verkauft werden, würden ohne Silberthiosulfat und andere zusätzliche Chemikalien nicht existieren, auch nicht so schnell wachsen!!!
Da fragt sich ein normal denkender Mensch sehr wohl, warum erlaubt unsere Justiz Samen, die mit Hilfe von Chemikalien hergestellt wurden!??
Noch dazu eine Chemikalie, die wiederum von den Gesundheitsbehörden von Österreich als so gefährlich eingestuft wurde, dass man allein schon die 
Entsorgung von Schnittblumen, die mit STS behandelt wurden, als problematisch deklariert!
 
Keine der feminisierten Hanfsamen entsprechen dem Saatgutgesetz 1997, auch nicht der Saatgutverordnung 2006, auch nicht dem Pflanzenschutzmittelgesetz 2011, auch nicht dem Pflanzenschutzgrundsatzgesetz 1999, auch nicht dem Pflanzgutgesetz 1997 ,  auch nicht dem Düngemittelgesetz 1994 , 
auch nicht dem Chemikaliengesetz 1996, nicht der Giftverordnung 2000 (Silberthiosulfat ist ein Gift!), auch nicht dem Gentechnikgesetz GTG ! (denn schließlich werden ja die Gene der Hanfpflanze verändert - sonst würden ja die Hanfsamen wohl nicht zu "feminisierten Hanfpflanzen werden!)

Das Suchtgiftgesetz muss man hier überhaupt nicht erwähnen, denn laut Suchtgiftgesetz muss man ja erst beweisen, dass man Suchtgift hergestellt hat!

Allerdings, man kann mit diesen feminisierten Hanfpflanzen überhaupt nichts anderes machen, als Suchtgift herzustellen!

Und Sucht im wahren Sinne des Wortes, denn Silberthiosulfat ist eine Chemikalie, wodurch das „harmlose“ Cannabis süchtig macht, wie Heroin!

Nur, die Durchschnitts -Idioten haben ja keine Ahnung, wie man feminisierte Hanfsamen herstellt….!

Und als Zierpflanze!?
Nur ein Vollidiot würde sich eine Zierpflanze kaufen, die nach 40 bis 60 Tagen blüht, und damit den Züchter automatisch kriminalisieren würde!

Außerdem, wozu feminisieren, wenn die maskuline Pflanze komplett gleich aussieht – als Zierpflanze…..!!

Und weiteres: bei jedem regulären Hanfbauern, bekommt man für 20 Euro ein Kilo normale Hanfsamen, die auch komplett gleich aussehen, nur eben ohne THC!?

Unsere Justiz ist also entweder dämlich, oder korrupt, oder gerade beim Umwerben der Wähler….!??

Mit den folgenden aufgezählten feminisierten Hanfsamen, die alle mittels STS (Silberthiosulfat) hergestellt wurden, kann man also nur rauchfertige Blüten d.h. rauchfertiges Suchtgift produzieren……:

Alle feminisierten Hanfpflanzen kommen aus Holland ! An Hand der Namen kann man spielend leicht die Samen Dealer im Netz finden!
Bei allen Hanfsamen Dealern stoßt man  nur auf holländische Seiten! 
Auf allen diesen Seiten wird die zugehörige feminisierte Marihuana Pflanze mit Foto in der Blüte gezeigt! 

Weiteres wird die Zeitspanne angegeben, wie lange es dauert, dass die  feminisierte Marihuana Pflanze blüht!
Das beweist, dass man feminisierte Hanfsamen nur zu diesem Zweck geeignet sind, dass man sie als Droge verwendet!
Allerdings mittels STS-Silberthiosulfat erzeugt!

Also chemisch erzeugt, und alles andere als eine „grüne Naturdroge“!

Nochmals zur Erinnerung, was der „King“ der Hanfzüchter, der Autor Mike/MoD, erklärt mit Fachkenntnissen, wie man feminisierte Hanfsamen schnell und billig herstellt – nicht die bösen Rechten oder die Cannabisgegner – das ist kein Artikel gegen Cannabis, sondern gegen Idioten und geldgierige Betrüger, die meinen, dass feminisierte Hanfsamen mit göttlicher Hand entstanden sind:

Mike MoD
http://www.nachtschatten.ch/authors/author_612.html

STS-Methode: Dosierung und Zeitpunkt

Die am häufigsten angewendete Methode ist aber die Behandlung mit der sogenannten STS-Lösung, bei der die Pflanze bei Blütenbeginn mit einer Mischung aus zwei Chemikalien eingesprüht wird. Die erste dabei verwendete Substanz ist Natriumthiosulfat (Na2S2O3), das nicht direkt auf die Pflanze wirkt, sondern nur eine bessere Lösbarkeit der zweiten Chemikalie, des Silbernitrats (AgNO3), bewirkt. Darüber hinaus werden die Silberionen durch Natriumthiosulfat besser in der Pflanze verteilt, was zu einer schnelleren und stabileren Wirkungsweise führt.

Silbernitrat wirkt sich dagegen direkt auf die Pflanzen eigene Hormonproduktion aus und stimuliert das Ausbilden von männlichen Pollensäcken auf rein weiblichen Pflanzen.

Die Silberionen blockieren die Bildung des Hormons Ethylen, das neben Auxinen und Cytokininen nachweislich für die Bildung der weiblichen Blüten verantwortlich ist.

Gefahren des Feminisierens

Zum einen ist Silber nicht ohne Gefährlichkeit …………….Allerdings kontrollieren die zuständigen Gesundheitsbehörden  NICHT die feminisierten Samen  – speziell NICHT in Holland!!!

Zitierung: „Während kolloidales Silber als das neue Wundermittel im Kampf gegen Bakterien und Viren gilt und vielleicht sogar über positive Effekte bei Krankheiten verfügt, ist Silbernitrat eine sehr giftige Substanz, die das Gefahrensymbol nicht umsonst trägt. (den Totenkopf!!!)
Die tödliche Dosis Silbernitrat liegt bei Hunden bei 2,3 g und Ratten überleben nie mehr als 0,3 mg/kg.

Wenn Pflanzen mit einer normalen Dosis behandelt werden, dann erhalten sie ungefähr 70 bis 100 ml STS-Lösung mit einem Gehalt von 20 bis 38 mg Silbernitrat.

Eine eher niedrige Dosis für Menschen, aber eine nicht zu unterschätzende Menge für eine Cannabispflanze und sogar eine letale Dosis für Ratten.

AgNO3 kann die Zellmembran zerstören, was zu einer Strukturveränderung der Pflanzenzelle und damit auch zum Zelltod führt…………………….“

 (– das sagen sogar die Oberkiffer – die Könige der Hanfzüchter –  und trotzdem dürfen Tausende Hanfsamendealer diese feminisierten Hanfsamen im Internet verkaufen…..!???)

Auffallend im Internet ist, das KEINER dieser Hanfsamen Dealer darauf hinweist, wie diese feminisierten Hanfsamen hergestellt wurden!
Auch in den sogenannten Cannabis Social Clubs gibt es keinerlei Hinweise auf die Herstellung von feminisierten Hanfpflanzen!
Entweder die sind zu dämlich dazu, oder es stecken andere Absichten dahinter, wie z.B. das schnelle Geld unter dem Vorwand der „Gesundheit“!!
Jede feminisierte Hanfsorte  mittels Chemie hergestellt wurde hat KEINERLEI gesunde Wirkung, sondern bewirkt auf Dauer das Gegenteil: man wird krank!!

 Alle feminisierten Hanfsamen wurden mittels STS-Methode , also mit Silberthiosulfat hergestellt oder mit anderen Chemikalien aufgezogen!
D.h. die Mutterpflanze wurde mit Silberthiosulfat oder Silberwasser oder Silbernitrat eingesprüht, und vollgesaugt mit diesem Gift, produziert diese Pflanze dann total verseuchte Samen – verseucht mit Silberthiosulfat!
Als „Zierpflanzen“ ist keine dieser Pflanzen gedacht, denn wer eine Zierpflanze will, so könnte man auch die männlichen Pflanzen nehmen, die sehen komplett gleich aus!

Den einzigen Grund zur Züchtung und Einpflanzung dieser Samen, dient dem alleinigen Zweck : schnelles Geld, keine Skrupel auf die Gesundheit dieser Idioten, die dieses Zeug dann im guten Glauben rauchen!
Sie rauchen pures Gift, denn das Silberthiosulfat ist natürlich in den Blüten enthalten!
Beim Züchten im Freien „outdoor“ fliegen dann die mit Silberthiosulfat verseuchten Pollen durch die Gegend, und verursachen gemeine Allergien, speziell bei Kindern!!!

Die Entsorgung der Abfälle!

Ein Züchter, der diese Hanfpflanzen anbaut, ist nur an den Blüten interessiert!
Es wird auch auf allen Seiten im Internet die Hanfpflanze in der Blüte mit Foto angezeigt!
An aller erster Stelle stehen unsere EU-Brüder aus Holland!

Mit einer Pflanze erzeugt man ca. 200 Gramm rauchfertige Blüten innerhalb von 40 bis 60 Tagen!
Auf den Internetseiten der Samendealer wird ja offen angegeben, wie lange es dauert bis zur Blüte der feminisierten Hanfpflanzen……!
Nun in Holland , das Vorbild unserer grünen Partei, hat man noch eine Königin – wie im Mittelalter! Dort ist es ziemlich egal wer wen vergiftet mit welchem Gift!
Der Intelligenzquotient  der Holländer hat sich schon lange den nordafrikanischen Einwanderern angepasst!

Der Rest der Hanfpflanze, also Stängel, Äste, die typischen 5 zackigen Marihuanablätter, die Wurzeln und die verseuchte Erde, die wird entsorgt!!

Also pro Pflanze werden ca. 800 Gramm mit Silberthiosulfat verseuchter Abfall entsorgt – illegal – ohne Skrupel einfach auf den Biomüll oder sonst wohin!!

Man muss ja schnell die Beweise verschwinden lassen!!

Rechnung zur Entsorgung
Ich möchte hier nochmals auf die Aussage von der
Universität für Bodenkultur Wien
von Claudia Rezniczek Wien, Juli 2013 (absolute Profis auf diesem Gebiet!)
aus einer Doktorarbeit über STS hinweisen:
„Allerdings stellt STS aufgrund des Silbergehaltes, das zu den Schwermetallen zahlt, eine potentielle Gefahr für die Umwelt dar, was spezielle Entsorgungsmethoden für STS-haltige Frischhaltemittel erforderlich macht.
Quelle:
https://zidapps.boku.ac.at/abstracts/download.php?dataset_id=9977&property_id=107

Das ist eine Studie und Doktorarbeit aus der Universität für Bodenkultur in Wien!
Und feminisierte Hanfsamen – feminisiert mittels Silberthiosulfat ! Das sind so Samen, die aus dem Boden wachsen…..!
Sind die dann laut Grünparteien und sonstige Linksparteien keine potentielle Gefahr für die Umwelt – wenn diese feminisierten Hanfsamen doch auch mittels STS hergestellt werden??
Denn ohne STS – Silberthiosulfat gäbe es ja gar keine feminisierten Hanfsamen….!?

Um es ganz klar hier hervorzuheben: Das ist kein Beitrag der gegen Cannabis ist, oder deren Weg zur Legalisierung!

Sogenannte „reguläre“ Samen sind NICHT  mit STS infiziert und werden NICHT chemisch hergestellt! – Allerdings werden auch bei regulären Hanfsamen die Gene ein bisschen verändert…..(Gengesetz verbietet das)!!
Cannabis hat wie jede andere Naturdroge ganz sicherlich auch medizinischen Zweck und Wirkung!
Nur, mit chemischen Methoden die Geldgier zu fördern, speziell die Geldgier von Leuten, denen es völlig egal ist, ob man Freunde und Bekannte mit tödlichem Gift verseucht, solchen Leuten sollte man ganz schnell das Handwerk legen!
Cannabis , das auf Basis von Chemie hergestellt wird, ist ganz sicherlich der falsche Weg zur Legalisierung!

Wer Wein mit Frostschutzmittel (Glykol) vermischt, ist auch ein Betrüger bzw. ein Schwein!!!
Dasselbe ist mit chemischen Cannabis:  Silberthiosulfat zu verwenden um schnelles Geld zu machen ist ganz einfach eine bodenlose Schweinerei!

 

Ein Hanfshop besitzt im Durchschnitt 100 bis 500 feminisierte Sorten!
1 Sorte produziert ca. 200 Gramm Blüten und 800 Gramm Abfall (mit STS Silberthiosulfat verseucht!)
100 Sorten produzieren also 80.000 Gramm Abfall – also 80 Kilogramm!

Wenn also nur 1 Hanfshop nur 1000 Kunden hat, dann entstehen ca. 80.000 Kilogramm Abfall (mit STS Silberthiosulfat verseucht!)!!

Also 80 Tonnen mit Silberthiosulfat verseuchter Abfall!

Es gibt aber viel mehr „legale“ Hanfshops in Österreich!

Niedrig geschätzt vielleicht 100 Hanfshops ??

Wenn alle dieser 100 Hanfshops im Jahr an 1000 Kunden nur jeweils 10 Sorten verkaufen , dann wäre das bald 800 Tonnen mit Silberthiosulfat verseuchtem Abfall, der illegal versorgt werden!

Das war niedrig gerechnet, denn Hanfshops im Internet und in den Läden, leben davon, dass sie viele, sehr viele „Freunde“ haben, vor allem Freunde, die so dämlich sind und sich nicht über Silberthiosulfat erkundigen, viele Freunde also, die ja im geheimen anbauen!

Und natürlich auch im Geheimen den Abfall entsorgen……!!!
Also im Geheimen werden ca. 8000 Tonnen an mit Silberthiosulfat verseuchtem Abfall ganz geheim entsorgt….!

Und das nur in Österreich!!!
Dummerweise ist das große Geschäft allerdings nicht Österreich, sondern unsere lieben Nachbarn wie Deutschland , Slowenien, Slowakei, Ungarn , Italien (sehr viele Kiffer!) usw.!!

Und die alle wiederum benutzen von der Silberthiosulfat Pflanze eigentlich nur die Blüten (ca. 200 Gramm pro Pflanze!)

Also wer einen Kilo rauchfertiges Cannabis herstellen will, der muss schon mal 5 Pflanzen züchten….!??

Und das ergibt natürlich das 5 Fache an Abfall!

Denn diese feminisierten Pflanzen wachsen ja nur einmal!

Sie sind ja „kastriert“ !

Klingt blöd, ist aber wahr!!

Und die Erde in der die Pflanze wächst, kann man ja auch nicht zweimal benutzen….!
D.h. Allerdings, jeder Züchter kann im Jahr ca. 5 Mal anbauen – zu mindestens diese Züchter, denen es egal ist, ob sie ihre Kunden und Freunde mit Silberthiosulfat vergiften….!
Tja, wer Geld hat und Marihuana hat bei den Grünen, der ist immer deren Freund….!

Die Erde, auch verseucht mit STS, wird ja auch illegal entsorgt!

Und wenn man das jetzt hochrechnet, mit den gesamten Hanfshop Betreibern von Holland und alle illegalen Züchter in Spanien,
so werden in der EU ca. 1 Million Tonnen an feminisierten mit Silberthiosulfat verseuchtem Abfall illegal entsorgt!

Das ist der Preis vom „grünen Hype“ mit der sogenannten chemischen Naturdroge: „feminisiertes Cannabis – bzw. feminisierte Hanfsamen!!!

D.h. Mit anderen Worten, Tschernobyl ist ein kleiner Witz dagegen…!

D.h. Auch weiterhin, dass die grünen Parteien, die ja hinter der Legalisierung von feminisierten Hanfsamen stehen, die größten Umweltverschmutzer des 21. Jahrhundert sind!!!

Die besonders gerissenen, oder „gescheiten“ Kiffer werfen die langen 5 zackigen Marihuana-Blätter nicht weg, sondern machen sich Tee daraus!

Sozusagen einen Silberthiosulfat-Tee!!

Was so die Effekte sein können, wenn man Silberthiosulfat trinkt, das steht in diesem Artikel:

DER BLAUE GRINGOhttp://folio.nzz.ch/2014/mai/der-blaue-gringo#.U2dRo6Keb1U

und auch in der Kronenzeitung: Amerikaner lebt seit 14 Jahren mit blauem Gesicht:
http://www.krone.at/Steil/Amerikaner_lebt_seit_14_Jahren_mit_blauem_Gesicht-Wie_Papa_Schlumpf-Story-87133
Wie die Kiffer, dachte dieser Amerikaner, dass das Silber gesund wäre….!
So kann man sich irren!!!


Es ist auf jeden Fall besser, den Abfall der feminisierten Hanfpflanzen zu entsorgen, nicht Tee daraus machen !!!
Leider kann ein durchschnittlich gebildeter Cannabis Raucher eigentlich nie sagen, ob das Marihuana nun feminisiert wurde, oder ob es „regulär“ gezüchtet wurde!

Denn die verantwortlichen Behörden haben ja leider vergessen, eine Kennzeichnungspflicht für Silberthiosulfat auf den verkauften feminisierten Hanfsamen zu veranlassen!
Und für die Justiz gibt es laut Saatgutverordnung 2006 ist Cannabis sativa ganz einfach ein Zertifiziertes Saatgut zweiter Generation!
Stimmt aber NIcht! Feminisierte Hanfsamen sind dritte Generation!!!

Das mit dem Feminisieren mittels Silberthiosulfat hatten die Behörden ganz einfach „übersehen….!

Wirklich ein dummes kleines Missgeschick, für die Leute, die eigentlich nur eine harmlose grüne Droge rauchen wollen….!

„Grüne Drogen“ die Mittels Chemie hergestellt wurden, sind NIE gesund, die sind NICHT GRÜN sondern gefährlich auf eine perfide Weise!!!

Rechnung für Leute mit langsamen Gehirnrinden:
Mit nur Einem feminisierten Hanfsamen erzeugt man ca. 200 Gramm rauchfertige Cannabisblüten her!
Im derzeit liberalsten Land der Welt für Cannabiserzeugung und Gebrauch, nämlich Uruguay, ist die maximale Menge für Eigenbedarf 40 Gramm! Im Jahr darf man höchstens 450 Gramm als Eigenbedarf in Uruguay erwerben / besitzen!
Siehe Beitrag Marihuana Gesetz Uruguay!

1 Hanf Shop in Wien bietet ca. 100 Sorten feminisierte Hanfsamen an!

1000 Kunden kaufen im Durchschnitt alle 2 Monate ca. 10 Stück feminisierte Hanfpflanzen (länger brauchen die nicht zur Blüte, die man dann auf Wiens Straßen verkaufen kann) Das ergibt 10.000 Pflanzen, mit denen man ca. 200 Gramm rauchfertiges Marihuana pro feminisierte Hanfpflanze erzeugen kann!

10.000  mal 200 Gramm ergibt 2 Millionen Gramm Marihuana alle 2 Monate nur in Wien! also 2000 kg , also 2 Tonnen!
Jeder der 1000 Kunden braucht für 5 Pflanzen nur Platz von ca. 6 m² in einer Garage, Keller, Dachboden oder Wohnung!!! Das war niedrig gerechnet, denn es gibt sicherlich mehr als 200 Garagen, Keller, Dachböden oder Wohnzimmer in Wien……!

Das rechnet man mal 9 Bundesländer – ergibt zwischen 18 und 25 Tonnen Marihuana, erzeugt mittels “feminisierte Hanfsamen”!

Ja, es gibt viele Cannabis Sorten – was ja eigentlich nicht stimmt!
Es gibt nur zwei, bzw. Eine! Cannabis sativa und Cannabis indica, die ja eigentlich wiederum eine durch verändertes Klima in Asien sativa Sorte ist!
Jedes Mal, wenn ein Cannabiszüchter eine neue Sorte in Holland oder Spanien entdeckt, dann heißt das nur, ein Chemiker hat eine neue Sorte kreiert, und dann dieser Sorte einen lieblichen Fantasienamen gegeben!!

Nur, diese Idioten wissen nicht, dass feminisierte Hanfsamen mit STS Silberthiosulfat oder anderen gefährlichen Chemikalien  hergestellt wird……..!

Kein Mensch kannte „feminisierte Hanfpflanzen“ vor 1994, und schon gar nicht die alten Ägypter!
Am gesamten amerikanischen Kontinent (Nord- Mittel- und Südamerika) gab es keinerlei Hanfpflanzen!
Erst die Spanier importierten „cáñamo“ = Hanf, der Hauptgrund war: die eingeborenen Indio Sklaven und die importierten schwarzen Sklaven ruhig und dumm zu halten!

Erst als die Chemielabors von der holländischen Mafia eingeführt wurden, kam langsam der „grüne Hype“ zu chemisch feminisierten Hanfpflanzen!
Und der einzige Grund dafür war: Geldgier!!

Die grüne Geldgier ist gefährlich , sehr gesundheitsgefährlich!!

Und man braucht dann als “Grüner” oder Alternativer nur noch ein paar arme “Flüchtlinge”  als Straßen Dealer, die ja erst beim 3. Mal verhaftet werden….!

Der GEWINN:
5 feminisierte Hanfsamen kosten zwischen 25 und 80,- Euro in den österreichischen Hanfshops!
Wie oben schon vorgerechnet, erzielt man mit 1 feminisierten Hanfpflanze ca. 200 Gramm rauchfertige Blüten!
Mit 5 feminisierten Hanfpflanzen also ca. 1 Kilogramm rauchfertige Blüten Marihuana, innerhalb von höchstens 2 Monaten!

1 Gramm dieses erzeugten Marihuanas kostet beispielsweise auf Wiens Straßen oder anderen Städten Österreichs zwischen 7,- und 12 Euro!!
Das ergibt eine reine Gewinnspanne, abzüglich Düngemittel und Stromkosten von ca. 10.000,- Euro !
Ohne zu schmuggeln, direkt in Österreich erzeugt!
Der Erzeuger verdient so ca. 5000,- Euro pro Kilo, und der Rest dann die kleinen Zwischendealer und Straßenhändler!

Das ergibt bei ca. 20 Tonnen hergestellt in Österreich mit feminisierten Hanfpflanzen, ca. 100 Millionen Euro !

Das ist der wahre Grund, der hinter den sogenannten „gesundem “ Marihuana steckt – allerdings nicht gesund für den Körper, sondern nur für die Geldbörse!
In der Justiz sitzen anscheinend dieselben Leute wie bei der Budget Berechnung??

Die typische politische Landschaft zur Zeit in Österreich ist:  Rot im Geldbörsel, schwarz in der Seele, grün hinter den Ohren, man sieht alles durch eine rosa Brille mit Hang zum britischen Feudalismus, und wenn man dann feminisierten STS-Hanf raucht dann wird die Haut ganz bläulich und will Kreuzchen aufhängen und das „Christentum“ verteidigen….!

Hoffentlich wachen nach Ostern alle auf!?

Direkte Links zu Seiten der Marihuana Raucher und Cannabiszüchter in Europa und deren Aussagen und Behauptungen, dass feminisierte Hanfpflanzen mit STS-Silberthiosulfat hergestellt werden: :

Deutschland:
http://hanfsamen.jimdo.com/2011/05/13/100-prozent-weiblich-so-funktionieren-feminisierte-hanfsamen/

http://www.grow.de/Artikelseite_Ausgabe.574.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=472&cHash=b3760f9877b69bc2d28ef5bc9e139adc
(auf dieser Seite steht auch, dass die „Stress Methodenicht mehr angewendet wird – STS-Silberthiosulfat ist viel schneller und billiger für geldgierige Leute!

http://forum.hanfburg.de/fhb/showthread.php?t=278622

Schweiz:
https://www.grower.ch/forum/threads/samen-selbst-feminisieren.53171/

Spanien:
Die Cannabis Clubs in Spanien sind noch berüchtigter als in Holland!
Wer die Story über Silberthiosulfat immer noch nicht glaubt, und denkt, man könnte in Spanien problemlos „gesundes“ Marihuana finden und kaufen, diejenigen sollten sich besser zuvor im Internet erkundigen, auch in Spanien ist der größte Renner die chemische Droge Tiosulfato de plata(STS) – Semillas Feminizadas (das ist spanisch und bedeutet Silberthiosulfat – feminisierte Samen…!!)
siehe die typischen Hanfseiten in Spanien:

Técnica de reversión de sexo con Tiosulfato de plata(STS) – Semillas Feminizadas
(= Die Technik zur Umkehrung des Geschlechtes mit Silberthiosulfat)

„el secreto de las semillas feminizadas (das Geheimnis der feminisierten Samen)
La fórmula secreta del STS – Tiosulfato de plata o Silver Tiosulfate (= die geheime Formel von STS-Silberthiosulfat )

Fabricar tiosulfato de plata (STS) = Silberthiosulfat herstellen – in Spanien geht das ganz einfach…..!)

Barcelona: Semillas de marihuana feminizadas – cambiar el sexo de la plantas utilizando tiosulfato de plata
(das Geschlecht der Pflanzen wechseln indem man Silberthiosulfat verwendet!)

Holland:
„De meeste commerciële en grootschalige activiteiten maken gebruik van chemicaliën in om vrouwelijke marijuana zaden te produceren“
= die meisten gebrauchen Chemikalien in Holland, um feminisierte Hanfsamen herzustellen:
http://www.zilverwater.be/toepassing/methods-to-grow-feminized-cannabis-seeds/index.html
Twee meest gebruikte chemicaliën zijn Gibberellinezuur en Colloïdaal Zilver =
= die am meisten gebrauchten Chemikalien sind Gibberellinsäure und Silberwasser – das Silberwasser zum feminisieren und die Gibberellinsäure bewirkt, dass die feminisierten Hanfpflanzen schnell wachsen und die „Cannabis buds“ fett und dick werden! )
Von „Natur“ keine Spur!!!

springender Punkt: man braucht Chemikalien um eine „Naturdroge“ herzustellen – die von Hanfclubs als „gesund“ beworben werden!

ZILVERWATER = Silberwasser (total günstig in Holland, wird viel gekauft ….)
http://www.colloidaalzilver.nl/

 

Zilverwater = Silberwasser in Holland zur Herstellung von feminisierten Hanfsamen)
http://www.rollingstoned.nl/zelf-wietzaden-maken-2-bevruchting/

Das holländische Saatgutgesetz: Zaaizaad- en plantgoedwet 2005
Saat- und Pflanzgut Gesetz Holland (siehe Artikel 40 und 48 a)

Bei einer privaten Anfrage bei den Cannabis Social Clubs, konnte keiner der Obmänner einen Grund angeben, warum man das so als „gesund“ gepriesene Cannabis „feminisieren“ muss, und warum alle Hanfshops und Hanfsamen Dealer im Internet in Österreich fast ausschließlich „feminisierte Hanfsamen“  aus  Holland einkaufen!?
Ob „feminisiertes Cannabis“ nun gesünder ist , als normaler Hanf, diese Frage konnte bis jetzt niemand beantworten???

Und unsere Justiz und das Ministerium für Umwelt und Saatgutkontrolle, glaubt, dass alle dieses Hanfsamen Dealer  Österreich gemäß dem 
§ 39 des Saatgutgesetzes 1997  durch fachlich befähigte Personen) kontrolliert wurden??
Und dass gemäß § 23 des Saatgutgesetzes 1997 diese feminisierten Hanfsamen in der Sortenliste aufgezählt sind?

Handelssaatgut
§ 23. Das Bundesamt für Ernährungssicherheit hat Saatgut auf Antrag
als Handelssaatgut zuzulassen, wenn
1. die Art und Kategorie im Artenverzeichnis enthalten sind,……
siehe Bundesamt für Ernährungssicherheit
http://www.baes.gv.at/fileadmin/user_upload/Oesterreichische_Sortenliste_2016.pdf


Da kann man nur sagen:
naive Leute in der Politik: DAS GEHT GAR NICHT!!! (oder: das lachen ja die Hühner!)

Studie über Nanosilber vom Gesundheitsministerium Österreich ( Studie über Silberthiosulfat in feminisiertem Marihuana fehlt):
http://www.bmg.gv.at/cms/home/attachments/3/4/7/CH1180/CMS1267090819397/nano-silber-studie.pdf

Fazit: feminisiertes Cannabis ist kein natürliches Produkt – denn die Natur stellt erzeugt kein feminisiertes Cannabis – nur die holländische Mafia!

ÖSTERREICHISCHE SORTENLISTE 2016 – Gemäß Saatgutgesetz 1997
Bundesamt für Ernährungssicherheit
Dir. Mag. (FH) Wolfgang Hermann
Spargelfeldstraße 191, A-1220 Wien
http://www.baes.gv.at/fileadmin/user_up … e_2016.pdf
auf Seit 53 ist Hanf – Cannabis sativa L. aufgelistet mit den Sorten: Beniko und Bialobrzeskie
Obwohl auf dieser Sortenliste so ziemlich alle Gemüsesorten, Getreidesorten usw. aufgelistet sind, weil sie aufgelistet werden müssen, findet man von den feminisierten Hanfsorten die in allen Hanfshops von Österreich (Deutschland verboten!) verkauft werden, KEINE EINZIGE!
Und das hat seine Gründe! Denn alle feminisierten Hanfsorten sind eigentlich auch in Österreich verboten !
Alle feminisierten Hanfsorten haben einen THC-Gehalt von mindestens 15 % !

Chemisch hergestelltes Cannabis heilt überhaupt NICHTS!!
Es dient nur dazu, um in ca. 2 Monaten schnelles Geld zu verdienen!!!

Screenshot im Anhang von einer der größten Hanf Samenbanken von Holland beweist eindeutig, dass feminisierte Hanfsamen genetisch veränderte Hanfsamen sind (durch Gengesetz verboten !) und dass die Pflanzen mittels kolloidalem Silber behandelt wurden!)
Prost Mahlzeit mit der „Naturdroge„!

 

Screenshot im Anhang von einer der größten Hanf Samenbanken von Holland beweist eindeutig, dass feminisierte Hanfsamen genetisch veränderte Hanfsamen sind (durch Gengesetz verboten !) und dass die Pflanzen mittels kolloidalem Silber behandelt wurden!)
Prost Mahlzeit mit der „Naturdroge“!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser „Screenshot“ wurde von den Linksfaschisten unter dem Originallink verfälscht! Sie dürfen diesen Screenshot kopieren und weiterverbreiten!
So wie es abgebildet ist, so wurde es von der Firma royalqueenseeds veröffentlich!

 

 

 

Habt Ihr es jetzt kapiert!??

 

man schaufelt sich das eigene Grab

sein grab schaufeln2

 

 

 

 

 

 

 

Hier nochmals als JPEG die gesundheitlichen Auswirkungen, wer feminisiertes Cannabis hergestellt mittels Silberthiosulfat raucht:

Herstellung feminisierte hanfsamen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Silberthiosulfat STS Nebenwirkungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch: Die WHO empfiehlt Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = WHO does not recommend cannabidiol for medical use
Haschisch Verkauf in Wien / Österreich

 

Auch interessant:
http://wipi.at/immoblog/feminisiertes-cannabis-silbernitrat

Siehe Beitrag Marihuana Gesetz Uruguay

auch interessant: Das Milliardengeschäft mit falschem Haschisch:
http://wipi.at/immoblog/legalisierung-cannabis

Fragen Kommentar im Forum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Sorry, the comment form is closed at this time.